Dienstag, 17. Juni 2014

Rezension Mohnschnecke von Anna Koschka

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Knaur
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342651138X
ISBN-13: 978-3426511381

Klappentext:
Dotti ist wieder Single. Seit dreihundertfünfzig Stunden. Damit sie sich mit Kater, Büchern und Flauschesocken wieder wohlfühlt, entwickeln ihre Freundinnen eine Mauerblümchentherapie für sie. Doch erst der Fund eines geheimnisvollen hand­geschriebenen Rezeptbuchs verändert alles.
Wem mag es gehören? Und wer hat es geschrieben? Dotti begibt sich auf die Suche, angeleitet nicht zuletzt durch mysteriöse Hinweise von @mohnschnecke55 …

Meine Meinnung:
Dieses Buch macht einem Lust auf leckere Mohnschnecken und man hat das Verlangen zu backen und die Rezepte auszuprobieren. Man begleitet Dotti auf eine interessante Reise voller Überraschungen und unvorhergesehenen Begegnungen und wird von der ersten bis zur letzten Seite richtig gut unterhalten. Man muss Nachmarkt nicht unbedingt gelesen haben, um zu verstehen, worum es geht, denn es gibt einige Rückblenden/Tagträume, bei denen das wichtigste erklärt wird.

Die Story ist gut durchdacht und umgesetzt, man muss mit Dotti und ihren Freundinnen einige Hindernisse überwinden, um zu sich selbst zu finden. Es ist so schön sie alle auf dem Weg zu begleiten.

Der Schreibstil trifft genau meinen Geschmack, ich mag Dottis scharfe Zunge und ihren Humor.  Sie erzählt aus ihrer Sicht von den Geschehnissen und mit ihrer lockeren und leichten Art, trifft sie einen mitten ins Herz und jeder der mal eine Leseflaute hatte kann nachvollziehen, wie sie sich in der Gegenwart von ungelesenen Büchern fühlt.

Ich kann mich sehr mit der lieben Dotti identifizieren, denn ich bin auch ein kleines Mauerblümchen, das im tiefsten Innern ihr persönliches "Happy End" sucht. Annili ist so toll, sie ist zwar alt aber geht mit der Zeit und hat die besten Ratschläge. Dotti kann stolz auf ihre Freunde sein, denn sie sind immer für sie da und unterstützen sie in wirklich allen Lebenslagen. Man muss sie einfach alle liebhaben, auch im einundzwanzigsten Jahrhundert. 

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich liebe dieses grün und es gibt sogar ein Glas Orange Jam. Es passt perfekt zum Inhalt und macht einen neugierig auf den Ihnhalt. 

Fazit:
Für alle Mauerblümchen da draußen, ich kann euch die Geschichte von Dotti wärmstens empfehlen, denn sie bringt euch zum lachen, schmunzeln, hoffen,...und rührt euch zu Tränen.

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Schöne Rezension :)
    Mir hat das Buch auch sehr gefallen :))
    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gelungene Rezension, dieses Buch möchte ich auch noch lesen.
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen