Mittwoch, 3. November 2021

Rezension Rehragout-Rendezvous: Der elfte Fall für den Eberhofer, Ein Provinzkrimi von Rita Falk

 
Herausgeber ‏ : ‎ dtv 
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 304 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3423262737
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3423262736

Inhalt:

»Was gibt’s zum Essen?«
»Nix. Die Oma kocht nicht mehr.«

Zefix! Was ist denn in die Eberhofer-Weiber gefahren? Die Oma beschließt nach gefühlten 2000 Kuchen und noch mehr Schweinsbraten, Semmelknödeln und Kraut, sich der häuslichen Pflichten zu entledigen − und fortan zu chillen. Ausgerechnet an Weihnachten! Und seit die Susi ihre Karriere als stellvertretende Bürgermeistern verfolgt, fühlt sich der Sex mit ihr im schicken Neubau für den Franz an, als hätten sie ihn gratis zu den Esszimmermöbeln dazu bekommen. Zu allem Übel wird dann auch noch der Steckenbiller Lenz vermisst. Der Franz soll gefälligst eine Vermisstenanzeige aufgeben, die Mooshammer Liesl befürchtet das Schlimmste. Nur: Eine Leiche ist weit und breit nicht in Sicht. Damit steht der Eberhofer vor einer schier unlösbaren Aufgabe. (Quelle: Bild & Text)


Meine Meinung:
Rehragout Rendezvous hat mich vom Anfang bis zum Ende sehr gut unterhalten. Wobei diesmal der Fokus eher auf Franz Familie liegt anstatt auf dem Fall.

Die Story ist gut durchdacht und mit viel Humor umgesetzt. Ein verschwundener Bewohner aus Niederkaltenkirchen hält die Bewohner auf Trab. Währenddessen hat Franz Familienprobleme, die er versucht in den Griff zu bekommen. Es ist sehr unterhaltsam , trotzdem hätte ich mich gefreut, wenn der Fall mehr im Mittelpunkt gestanden hätte. 

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und ich liebe die Stimme von Christian Tramitz. Er passt einfach 100 Prozent zur Rolle vom Franz und haucht ihm so Leben ein. Es wird auf der Sicht vom Franz berichtet, sodass man einen hervorragenden Überblick über die Geschehnisse bekommt. 

Die Protagonisten hat man in den vorherigen Bänden schon sehr gut kennengelernt und es macht jedes mal sehr viel Spaß wieder neues von ihnen zu erfahren. Es ist ein bisschen, wie nach Hause zu Freunden zu kommen. 

Das Cover passt zu den anderen in der Reihe und auch der Titel passt zum Inhalt. Es gefällt mir gut und ist sehr farbenfroh.

Fazit:
Rehragout Rendezvous ist der elfte Fall vom Eberhofer und man bekommt einen sehr guten Einblick in das Familienleben, doch für meinen Geschmack ist der Kriminalfall leider etwas zur Nebensache geworden. Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

4/5 Punkte

Rezension von Nina

Freitag, 29. Oktober 2021

Die Release Party - Das Vermächtnis von Talbrem . J.K.Bloom

 


Herzlich Willkommen zur Veranstaltung :)

Ich möchte euch in diesem Post mit zwei markanten Details den Unterschied zwischen einem Menschen und einem Taliducz etwas näher bringen. 

Als Beispiel nehme ich die Taliducz Kira. Ihr Vater ist ein Gesandter und dadurch hat ihre Familie einen hohen Stand in der Gesellschaft, dementsprechend haben sie einen besonderen Schutz und hochwertige Talis.

Ihr fragt euch jetzt sicher, was sind Talis... es sind magische Diamanten, die auf der Hautoberfläche getragen werden und sich mit dem Körper verbinden. Mit ihnen kann unterschiedliche Magie gewirkt werden je nachdem welche Eigenschaft der Tali besitzt. 

Ein weiterer Unterschied zwischen Taliducz und Mensch ist nicht sichtbar...

Menschen können nicht ohne Herz leben, eine Taliducz, wie Kira, kann das bis zu 3 Jahren lang. Ihr Körper wird durch die Magie am Leben gehalten, sodass sie Zeit hat, um ihr Herz wiederzubekommen. Wenn sie das nicht schafft dann folgt ein plötzlicher Tod. In Talbrem gibt es Ärzte, die durch Untersuchungen den Zeitraum des Todes feststellen können. Ob man das wissen möchte ist allerdings eine andere Frage. Würdet ihr es wissen wollen?

Ansonsten unterscheiden sich Taliducz und Menschen äußerlich nicht, weshalb sie auch ohne Probleme in der Menschenwelt leben können, solange sie ihre Talis gut verdecken.

Ich hoffe ich konnte euch den unterschied etwas naher bringen und nun wünsche ich euch noch viel Spaß bei der Veranstaltung :)

Liebe Grüße Nina





Rezension Das Vermächtnis von Talbrem - gestohlenes Herz von J.K. Bloom (Band1)

- Genre: Urban Fantasy
- ET: 5. November 2021
- Seitenzahl: 512
- Band 1 von 4

Klappentext:
Kira-Jane Brooks ist eine Taliducz. Wie alle Bewohner Talbrems kann sie mittels spezieller Edelsteine magische Kräfte beschwören, die ihr das Leben angenehmer gestalten. Aufgewachsen in den höheren Kreisen, hilft die Siebzehnjährige ihrem Vater dabei, die Regierung Talbrems zu unterstützen. Bis zu jenem Tag, als der Verbrecher Cameron sie entführt, um an ein gut gehütetes Familiengeheimnis zu gelangen. Da Kira sich weigert, es ihm zu verraten, stiehlt er ihr Herz. Zwar lebt eine Taliducz auch ohne Herz weiter, allerdings höchstens zwei bis drei Jahre. Cameron stellt ihr damit ein Ultimatum: Entweder sie verrät ihm innerhalb der ihr verbleibenden Zeit, was er wissen will, oder sie stirbt. Kira lässt sich davon nicht einschüchtern und will ihr Herz zurückholen. Dabei muss sie allerdings über ihren Schatten springen und sich mit Kjell, dem Sohn eines Regierungsmitglieds, verbünden, dessen arrogante Art sie verabscheut. Dennoch setzt sie alles auf eine Karte und trifft eine Entscheidung, die nicht nur ihr Herz gefährden könnte, sondern auch jene, für die es schlägt. 

Meine Meinung:
Das Vermächtnis von Talbrem hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugt. Es ist der perfekte Auftakt für die Tetralogie und ein absoluter Pageturner, denn einmal angefangen konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Die Story ist einfach grandios und hervorragend umgesetzt. Es macht so viel Spaß Kira in Talbrem zu begleiten und mehr über diese sehr spezielle und interessante Welt zu erfahren. Das Buch beginnt mit einem Rückblick 2 Jahre zuvor, als ihr Herz vom schlimmsten Verbrecher gestohlen wird. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und Kira muss sich entscheiden, wem sie sich anvertrauen kann und wem nicht. Sie erhält überraschenderweise Hilfe von Kjell, den sie bis zu dem Zeitpunkt nicht ausstehen kann und es bleiben Zweifel, ob sie ihm bedingungslos Vertrauen kann. Der Verlauf der Story hat mich abgeholt und vollkommen meinen Geschmack getroffen. Es ist nicht vorhersehbar und man wird immer wieder überrascht und ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es im nächsten Band weiter geht, denn das Ende ist ein richtig fieser Cliffhanger.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Man taucht ein in die Welt von Talbrem und kann es sich durch die Beschreibungen sehr gut bildlich vorstellen. Es wird aus Kiras Sicht berichtet, sodass man immer einen hervorragenden Überblick über ihrer Gedanken und Gefühle hat. Zudem kann man so ihre Handlungen und Reaktionen auf die Geschehnisse perfekt nachvollziehen.

Die Protagonisten sind sehr individuell und liebevoll gestaltet. Sie haben alle ihren eigenen Charakter mit Schwächen und Stärken. Manche sind hinterhältig und grausam, andere sind liebenswürdig und sympathisch. Kira ist eine junge Frau, die man einfach mögen muss, denn sie nimmt alles in Kauf, um ihre Familie und die Personen, die sie liebt zu schützen. Ihre beste Freundin Emily steht ihr zur Seite und hilft wo sie nur kann. Kjell überrascht einen immer wieder mit seiner gelassenen Art in scheinbar aussichtslosen Situationen. Es gibt natürlich auch Protagonisten, gegen die man von Anfang an eine Abneigung hat und ich bin gespannt, ob das so bleibt, oder ob es sich im laufe der nächsten Bände noch ändert.

Das Cover zeigt Kira vor der Skyline von Talbrem und es passt einfach perfekt zum Titel und Inhalt des Buches. Es ist ein absoluter Hingucker im Regal und ich liebe es einfach. Bei jedem erneuten betrachten entdeckt man neue Details.

Fazit:
Der Auftakt der Tetralogie von das Vermächtnis von Talbrem ist J.K. Bloom wahnsinnig gut gelungen. Ich liebe die Story, deren Verlauf, die Protagonisten und schaut euch das wunderschöne Cover an. Es ist ein rundum gelungenes Buch und hat absolut meinen Geschmack getroffen. Ich kann es euch von ganzem Herzen empfehlen und jetzt stürmt die Buchläden und kauft es euch!

5/5 Punkte

Rezension von Nina

Rezensionsexemplar


Dienstag, 26. Oktober 2021

Rezension Tavith - Wenn Himmel und Hölle sich lieben von Philina Hain (Band 1)

 

Herausgeber ‏ : ‎ Sternensand Verlag (21. August 2020)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 500 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3038961337
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3038961338

Inhalt:
Ein Krieg zwischen Himmel und Hölle.
Eine Prophezeiung, die den Untergang der Welt vorhersagt.
Und eine Liebe, die nur Bestand hat, wenn sie akzeptiert werden kann.

Zweitausend Jahre ist es her, seit Dämonen die Familie von Nymphenkönig Jiyan ermordeten. Als die Engel ihre Botin Amaleya zu ihm schicken, um das Bündnis gegen die Streitkräfte der Hölle zu erneuern, denkt Jiyan nicht daran, sich ihnen anzuschließen. Waren es doch die Engel, die seine Familie damals im Stich ließen. Kurz darauf erfährt er, dass ein Krieg zwischen Himmel und Hölle bevorsteht, und es scheint unumgänglich, Verbündete zu suchen. Denn das Nymphenreich liegt genau zwischen den beiden Rivalen und auch die Hölle bemüht sich um eine Allianz. Doch bevor er sich entscheidet, gibt es ein paar Ungereimtheiten, die Jiyan klären will. Wieso arbeitet Amaleya mit den geflügelten Verrätern zusammen, wenn sie ganz augenscheinlich nicht zu ihnen gehört? Wer oder was ist sie? Und wieso fühlt er sich so stark zu ihr hingezogen, obwohl er entgegen seiner Nymphennatur abstinent leben wollte? Fragen, deren Antworten ihn ebenso hart treffen könnten wie die drohende Apokalypse. Doch manchmal braucht es eine Erschütterung, damit alle Puzzleteile an ihren Platz fallen. (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Wenn Himmel und Hölle sich lieben ist eine absolute Achterbahnfahrt der Gefühle und hat mich wunderbar unterhalten. Es hat sehr viel Spaß gemacht die Welt mit ihren unterschiedlichen Ebenen zu entdecken und ich bin jetzt schon sehr gespannt, was im nächsten Band noch alles passieren wird.

Die Story beginnt mit einem Rückblick und man begleitet Jiyan in den schmerzhaftesten Moment in seinem Leben, der einfach alles ändert. Seine komplette Familie wurde von Dämonen ausgelöscht und von da an hat er sich geschworen, jedes dämonische Wesen zu töten, um seinen Verlust zu rächen. Zweitausend Jahre später begegnet er Amaleya, der Botin der Engel, die wegen des bevorstehenden Krieges ein Bündnis schließen möchte. Sie fühlen sich von der ersten Sekunde zueinander hingezogen und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Ich hatte am Anfang etwas Schwierigkeiten mich mit Jiyan und Amaleya anzufreunden und mich in die Story fallen zu lassen, aber die beiden sind mir dann doch nach einigen Seiten ans Herz gewachsen und ich habe mit ihnen mitgefiebert und gekämpft. Das Ende hatte dann auch noch ein paar richtig fiese Passagen und ich muss jetzt unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Jiyan und Amaleya wechseln sich Kapitelweise ab mit dem berichten, sodass man einen hervorragenden Überblick über die Geschehnisse und besonders die Gefühle bekommt. Es erhalten zwischenzeitlich auch andere Protagonisten das Wort und, dadurch wird das ganze sehr interessant und baut Spannung auf.  

Die Protagonisten sind individuell und liebevoll gestaltet. Jiyan ist ein durchtrainierter Nymphe und hat blaue Haare, während Amaleya ihre nicht menschlichen äußeren Merkmale, bis auf die goldenen Augen im Schatten verbirgt. Sie sind beide sehr starke Persönlichkeiten, die in ihrem langen Leben schon viel erlebt haben und dadurch auch geprägt wurden. Man braucht etwas Zeit, um mit ihnen warm zu werden und hinter die Fassade zu schauen, aber dann muss man die beiden einfach lieben.

Das Cover zeigt Engelsschwingen in Schwarz und weiß, als Zeichen für Hölle und Himmel. Zudem sieht man überkreuzte Schwerter, die den Kampf zwischen den Parteien zeigt. Es passt einfach perfekt zum Titel und Inhalt des Buches und ist auch vom Farbverlauf sehr gelungen.

Fazit:
Tavith - Wenn Himmel und Hölle sich lieben hat mich sehr gut unterhalten und wurde nach ein paar Eingewöhnungsseiten zum absoluten Pageturner. Ich liebe den Verlauf der Story, den Schreibstil, das Cover und die Protagonisten. Zudem bin ich jetzt schon sehr gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

5/5 Punkte

Rezension von Nina

Rezensionsexemplar

Montag, 25. Oktober 2021

Rezension Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann von Kerstin Gier (Band 1)

 

Herausgeber ‏ : ‎ FISCHER; 3. Edition (29. September 2021)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 480 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3949465006
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3949465000

Inhalt:
Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben … (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Vergissmeinnicht, der Auftakt der neuen Trilogie von Kerstin Gier hat mich gut unterhalten und ich bin schon sehr gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht.

Die Story finde ich bisher sehr verwirrend und ich weiß nach dem ersten Band noch immer nicht, worauf es hinauslaufen soll. Es gibt sowohl für die Protagonisten und den Leser nur Häppchenweise Informationen und man rätselt mit, was diese bedeuten könnten. Ich bin gespannt wie sich das alles aufklären wird und sich die Story entwickelt. Es ist verwirrend, aber macht neugierig auf mehr...

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Quinn und Matilda wechseln sich mit dem Berichten ab, sodass man einen sehr guten Überblick über die Geschehnisse und vor allem den Gedanken und Gefühlen der beiden bekommt.

Die Protagonisten sind individuell und liebevoll gestaltet. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Matilda wächst in einer sehr gläubigen Familie auf und hat neben der Schule einige ehrenamtliche Aufgaben. Sie ist eher eine Außenseiterin und unauffällig, aber ein genauerer Blick lohnt sich, denn sie ist sehr liebenswert und man kann sich immer auf sie verlassen. Quinn ist der Aufreißertyp, mit einem zu großen Ego. Alle an der Schule mögen ihn und die Mädchen liegen ihm zu Füßen. Ob sich unter seiner harten Schale ein weicher Kern befindet? ... Das müsst ihr selbst herausfinden. 

Das Cover ist einfach nur wunderschön. Man entdeckt immer neue Details und es ist ein absoluter Hingucker im Regal. Auch das Design im Inneren ist sehr schön geworden. 

Fazit:
Vergissmeinnicht hat mich gut unterhalten und ich bin gespannt, worauf es noch hinauslaufen wird. Es ist ein gelungener Auftakt für die Trilogie und hält sicherlich noch einige Überraschungen für den Leser und auch die Protagonisten bereit. 

4/5 Punkte

Rezension von Nina


Mittwoch, 22. September 2021

Rezension Elfenwächter - Weg des Ordens von Carolin Emrich (Band 1)

 

Herausgeber ‏ : ‎ Sternensand Verlag
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 308 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3906829308
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3906829302


Inhalt:
Die siebzehnjährige Tris wächst abgeschottet von der Außenwelt in einem Kloster auf so wie alle Magier des Königreichs Alvid. Ihr Leben ist eintönig, daher wünscht sich die junge Frau nichts sehnlicher, als dem Wächter-Orden anzugehören, um ihre Gabe zum Schutze der Menschen einzusetzen. Als ihr Traum plötzlich in Erfüllung geht, erhält sie von den Wächtern die Aufgabe, die Elfen auszukundschaften. Dieses Volk will sich trotz verlorenem Krieg nicht dem König unterwerfen und überfällt immer wieder die Dörfer in der Nähe seiner Landesgrenze. Selbst überzeugt von den Missetaten dieser Wesen, trifft Tris auf einem Erkundungsritt den Elfen Avathandal, der jedoch gänzlich anders ist, als sie erwartet hat. Als sie sich schließlich in ihn verliebt, ist sie hin- und hergerissen. Mit einem Mal hegt die junge Magierin Zweifel an den Motiven der Wächter. Hat sie sich für die falsche Seite entschieden? Oder ist es Avathandal, der sie täuscht? (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Es ist ein gelungener Auftakt für die Trilogie, denn ich wurde von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut unterhalten und ich bin gespannt, wie es im zweiten Band mit Tris und Avathandal weitergeht.

Die Story ist gut durchdacht und auch die Umsetzung hat mir gefallen. Tris lebt im Kloster und wünscht sich nichts sehnlicher als zum Wächter-Orden zu gehören, als sie die Cahnce dazu bekommt ergreift sie sie und macht sich auf den Weg ins Lager. Dort werden ihr Horrorgeschichten über die Elfen erzählt, doch als sie einem Elfen bei einem Erkundungsritt begegnet kann sie die blutrünstigen Geschichten nicht mit ihnen Verbinden. Sie beginnt an der Ehrlichkeit des Ordens zu zweifeln und hinterfragt manche Dinge. Mir gefällt der bisherige Verlauf der Story und ich bin gespannt, was Tris noch alles erwartet.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Es wird aus der Sicht von Tris berichtet, sodass man einen guten Überblick über ihre Gedanken und Gefühle bekommt. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und versteht ihre Reaktionen und Handlungen.

Die Protagonisten sind alle individuell und liebevoll gestaltet. Tris ist eine junge Frau, die mehr vom Leben haben möchte, als ihre Zeit im Kloster zu verbringen. Sie sehnt sich nach einem Abenteuer und bekommt es auch. Ich finde sie sehr sympathisch und sie passt sich sehr schnell an neue Gegebenheiten an. Ich bin auf ihre Entwicklung in den Folgebänden gespannt.

Das Cover zeigt einen Weg durch den Wald. Es gefällt mir gut und passt auch zum Inhalt des Buches. 

Fazit:
Der Auftakt der Elfenwächter Trilogie von Carolin Emrich hat mir gut gefallen. Ich mag die Story, den Schreibstil und die Protagonisten. Zudem bin ich gespannt wohin Tris die Reise noch führt und welche Abenteuer sie im nächsten Band erlebt.

4/5 Punkte

Rezension von Nina

Samstag, 18. September 2021

Rezension Das Erbe der Macht - Zeitasche von Andreas Suchanek (Band 29)

 

ASIN ‏ : ‎ B099NNYVTS
Herausgeber ‏ : ‎ Greenlight Press; 1. Edition (20. Juli 2021)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch

Inhalt:
Mit vereinter Kraft versuchen Alex, Kyra, Artus und Kevin den letzten der drei Seelensplitter zu finden. Doch der Ring bringt sie an einen gänzlich unbekannten Ort. Es folgt ein Kampf, der sie alle an ihre Grenzen führt. Und darüber hinaus?
Gleichzeitig macht sich Max daran, den verschollenen Agenten Oliver zu suchen, der einst mit Edison zusammenarbeitete. (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Zeitasche ist der 29. Band der Serie "Das Erbe der Macht" und ich wurde wieder wunderbar unterhalten. Es ist so wahnsinnig spannend und aufregend. Die Seiten vergehen wie im Flug und ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Die Story geht nahtlos weiter und ist so genial und voller Überraschungen. Alex, Kyra, Artus und Kevin haben es absolut nicht leicht den letzten Seelensplitter zu finden, denn sie landen nicht da, wo sie es vermutet haben und müssen sich großen Gefahren stellen. Währenddessen such Max nach Oliver und geht dafür an seine Grenzen. Am Ende gibt es einen wahnsinnig fiesen Cliffhanger und ich bin so gespannt, wie es weitergeht und ob sie das schlimmste verhindern können.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und da sich die unterschiedlichen Charaktere mit dem berichten ablösen hat man auch immer einen hervorragenden Überblick über die Geschehnisse.

Die Protagonisten kennt man nun schon sehr lange und man möchte keinen davon missen. Ich bin gespannt, was man im nächsten Band über den Tod von Chris erfährt und ob es vielleicht doch noch Hoffnung gibt.

Das Cover passt zum Inhalt des Buches und es gefällt mir sehr gut.

Fazit:
Beim Erbe der Macht wird es niemals langweilig und auch jetzt kann ich es kaum erwarten den nächsten Band zu lesen. Diese Serie ist ein absoluter Pageturner und so komplex geschrieben. Ich kann sie euch wärmstens empfehlen.

5/5 Punkte 

Rezension von Nina

Mittwoch, 15. September 2021

Rezension Das Erbe der Macht - Sigilmagie von Andreas Suchanek (Band 28)

 

ASIN ‏ : ‎ B094YD6YTL
Herausgeber ‏ : ‎ Greenlight Press
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Seitenzahl der Print-Ausgabe ‏ : ‎ 159 Seiten


Inhalt:
Alex, Kyra, Artus, Tyler und Kevin materialisieren am zweiten Ziel ihrer Reise. Erneut landen sie mitten im Chaos. Gleichzeitig bietet sich eine unerwartete Chance.
Unterdessen treibt Merlin im Geheimen weiter seinen Plan voran, der die Verteidiger der Zuflucht bis ins Mark erschüttern soll. (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Das Erbe der Macht geht spannend weiter. Es passiert momentan so viel und ich bin sehr gespannt, was Alex, Kyra, Artus, Tyler und Kevin auf ihrer Reise noch alles erleben werden und ob sie es schaffen ihre Mission erfolgreich abzuschließen. Ich hoffe so sehr das die Zuflucht ein sicherer Ort bleibt und sie es schaffen Merlin zu stürzen. 

Die Story ist einfach spannend und immer, wenn man denkt es kann nicht mehr schlimmer kommen...kommt es schlimmer. Es ist einfach so komplex und ich bin sehr gespannt darauf zu erfahren, wie es weitergeht. 

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die verschiedenen Protagonisten, die wir alle aus den vorherigen Bänden sehr gut kennen, wechseln sich mit dem berichten ab, sodass man einen hervorragenden Überblick hat was gerade bei wem passiert. 

Das Cover gefällt mir richtig gut und es passt perfekt zum Inhalt und Titel des Buches. 

Fazit:
Das Erbe der Macht - macht einfach süchtig und auch der 28. Band hat mich wieder vollkommen überzeugt. Ich bin schon richtig gespannt, wie es weitergeht und hoffe sehr, dass sie es am Ende ohne Verluste von geliebten Protagonisten schaffen, Merlin zu stürzen.

5/5 Punkte

Rezension von Nina

Samstag, 11. September 2021

Rezension Pfoten vom Tisch! Meine Katzen, andere Katzen und Ich von Hape Kerkeling

 

Herausgeber ‏ : ‎ Piper; 4. Edition (30. Juni 2021)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 304 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3492080006
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3492080002

Inhalt:
Vom unendlichen Glück, mit Katzen zu leben Hape Kerkelings ganz persönlicher Samtpfoten-Atlas Hape Kerkeling hat mit »Ich bin dann mal weg« und »Der Junge muss an die frische Luft« Millionen Menschen begeistert, berührt und inspiriert. Nun erzählt er, der seit seiner Kindheit katzenverrückt ist, von seiner Freundschaft mit Stubentigern – einfühlsam, voller Zuneigung und hinreißend komisch. Von Peterle, Samson, Anne und den anderen Samtpfoten, die seine Gefährten wurden und ihm täglich zeigen: Die Zuwendung, die man den sanften Vierbeinern schenkt, bekommt man hundertfach zurück. Eine wunderbare Liebeserklärung an das Leben mit Katzen, das beglückend, bereichernd und ganz bestimmt nie langweilig ist. (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Hape Kerkeling hat mich mit seinem neuen Werk zum lachen gebracht und ich liebe, wie er von seinen Katzen berichtet und was er mit ihnen erlebt hat. 
Besonders den Part am Flughafen mit den zu schweren Katzen hab ich richtig gefeiert. Aber auch die traurigen Momente konnte ich sehr gut nachvollziehen. Wer schon einmal ein geliebtes Tier verloren hat kann diesen Schmerz nur allzu gut nachvollziehen und so musste ich auch das ein oder andere Tränchen rauslassen, als Hape Abschied von seinen liebsten nehmen musste. 
Ich habe meine drei Katzen in seinen Erzählungen wiedergefunden und muss auch jetzt noch an manche Passagen denken, wenn meine Katzen diese nachmachen. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, da der Autor es selber gelesen hat und ich seine Stimme und die passenden Betonungen sehr mag. Man kann stundenlang zuhören und es wird niemals langweilig. 

Fazit:
Für alle Katzenfans und Nicht-Katzenfans ist es eine wunderbare Unterhaltungslektüre, bei der man auch noch einiges über seine Stubentiger lernen kann. 

4/5 Punkte

Rezension von Nina


Dienstag, 7. September 2021

Rezension Ein bisschen Freiheit, bitte! von Saskia Louis (Verliebt in Eden Bay 7)

 

Herausgeber ‏ : ‎ BoD – Books on Demand
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 392 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3754327798
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3754327791


Inhalt:
Allison Stone weiß nicht, was ihr Problem ist. Seit dem Tod ihres Vaters endet alles, was sie anfasst, im Chaos. Die Künstlerin will in Eden Bay endlich einen Neuanfang wagen, doch die Vergangenheit klebt an ihr wie Honig. Die einzige Ablenkung, die sich ihr bietet, ist Carter. Carter, der aus unerfindlichen Gründen nicht mit ihr befreundet sein will, und sie mit jeder seiner einsilbigen Antworten auf die Palme bringt ... 
Carter Ashcroft weiß, was sein Problem ist. Dem Ex-Marine sind nur zwei Dinge in seinem Leben wichtig: Seine Selbstbeherrschung und seine Ruhe. Allie nimmt ihm beides. Wie soll er die Klappe halten, wenn die kleine Blondine ihn immer wieder provoziert? Und wie soll er seine Beherrschung bewahren, wenn er ein paar sinnvolle Wege kennt, sie zum Schweigen zu bringen? Es wäre wirklich besser, ihr aus dem Weg zu gehen. Dumm nur, dass sie plötzlich bei ihm arbeitet ... 

»Ich bin Shadow und will Kuchen«, sagte er langsam. So als würde er mit diesen sechs Worten schon zu viel von sich preisgeben. 
»Shadow?«, wiederholte sie nachdenklich und neigte den Kopf. 
»Das ist kein Name.« Der Mann verengte die Augen. 
»Ein Spitzname.« 
»Und wie heißt du wirklich?« Shadow seufzte und rieb sich den Nacken. 
»Kuchen.« Ein Lächeln zog an ihren Mundwinkeln. 
»Na, wenn ich Kuchen heißen würde, würde ich meine Freunde auch dazu zwingen, mich Shadow zu nennen.« (Quelle: Bild & Text)

Meine Meinung:
Ich bin verliebt in Eden Bay!!! Es war wie nach Hause zu kommen und Urlaub vom Alltag zu machen. Ich wurde von der ersten bis zu letzten Seite von Allison und Carter wunderbar unterhalten und hätte noch stundenlang weiterlesen können.

Die Story ist gut durchdacht und hervorragend umgesetzt. Allison geht Carter seit ihrer ersten Begegnung auf die Nerven, denn er möchte einfach nur seine Ruhe haben und sich ein neues Leben nach der Marine aufbauen. Doch sie gibt nicht auf und plötzlich ist er ihr Chef und sie sehen sich jeden Tag. Ich liebe ihrer Wortgefechte und die vergeblichen Versuche von Carter sie auf Abstand zu halten sind einfach göttlich. Die Funken sprühen zwischen den Beiden und die Mauer, die Carter zum Schutz um sich gezogen hat bröckelt gewaltig. Es macht so viel Spaß die beiden auf ihrem Weg zueinander zu begleiten, denn sie passen einfach perfekt zueinander.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Allison und Carter wechseln sich mit dem berichten ab, sodass man immer einen guten Überblick über die jeweiligen Gedanken und Gefühle hat. Jedes Kapitel beginnt mit einem Chatverlauf. Bei Allison sind es ihre Geschwister und bei Carter sind es seine Freunde. Es ist sehr amüsant und unterhaltsam. 

Die Protagonisten kennt man flüchtig und ich freue mich so, dass die beiden für diesen Band auserwählt wurden. Allison arbeitet bei ihrer Schwester in der Bäckerei und ist damit mehr als unglücklich, sie hat einiges mitgemacht in ihrer Vergangenheit und besitzt mehr als ein dunkles Geheimnis, das sie bedrückt und ihr die Lebensfreude nimmt. Auch Carter hat in der Vergangenheit einiges erlebt und wurde dadurch für sein Leben geprägt. Ich liebe die beiden und es ist so schön zu sehen, wie sie sich gegenseitig aus ihrem Schneckenhaus herauslocken und sich füreinander öffnen.

Das Cover zeigt Allison und Carter küssend und eng umschlungen vor dem Hafen von Eden Bay. Es passt perfekt zum Inhalt des Buches und ist ein absoluter Hingucker im Bücherregal.

Fazit:
Eden Bay ist immer einen Besuch wert und auch nach sieben Bänden liebe ich diese kleine idyllische Kleinstadt mit den wundervollsten Bewohnern. Es hat wieder so viel Spaß gemacht zwei einsame Seelen auf ihrem Weg zueinander zu begleiten und ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf die nächste Reise nach Eden Bay. Von mir bekommt die Buchserie von ganzem Herzen eine Leseempfehlung! 

5/5 Punkte

Rezension von Nina