Sonntag, 22. April 2018

Rezension Die Götter von Asgard von Liza Grimm

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426522527
ISBN-13: 978-3426522523

Inhalt:
Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann. (Quelle: Bild&Text)

Meine Meinung:
Die Götter von Asgard haben mich sehr gut unterhalten, obwohl ich es eigentlich nicht so mit Göttern und dem ganzen drumherum habe. Am Anfang war es für mich mit den ganzen Namen und Verwandschaftsverhältnissen etwas schwierig, alle richtig einzuordnen, aber das hat sich schnell gelegt, da es im Buch sehr gut beschrieben wird. Man taucht ein in die Geschichte und vergisst das ganze drumherum und das ist, was ein gutes Buch ausmacht.

Die Story ist sehr gut durchdacht und hervorragend umgesetzt. Man begleitet Ray auf ihrem steinigen Weg, um zur Heldin zu werden. Dabei begegnet sie vielen Gefahren und muss herausfinden, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Es ist spannend und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Am Anfang wechselt sich die Erzählperspektive zwischen den Göttern und Ray ab, dadurch bekommt man einen guten Überblick über die Reaktionen der Protagonisten und welche Lasten sie mit sich tragen. Odin möchte die Götterwelt beschützen, damit alles so bleibt, wie in den letzten Jahrhunderten und sie feiern können bis zum Morgengrauen. Andere deuten die Prophezeiung der Nornen anders und hoffen, dass sich endlich was ändert, wenn Ray zur Heldin wird.

Die Protagonisten sind sehr individuell beschrieben und besonders bei Ray macht es sehr viel Spaß mitzuerleben, wie sie sich immer weiterentwickelt und von einer neidzerfressenen und erfolglosen Person zu einer starken und furchtlosen Frau entwickelt. Man kann ihre Probleme sehr gut nachvollziehen und ich finde sie sehr mutig, auch wenn das am Anfang nicht so scheint. Die Götter haben sich seit Jahrhunderten in ihren Charakteren gefestigt und es fällt ihnen schwer zu verzeihen und alte Feindschaften zu beenden.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt perfekt zum Inhalt des Buches. Das Schwert mit den feinen Ornamenten und die vereisten Blumen sind wunderschön und bei genauerem hinsehen entdeckt man immer wieder neues.

Fazit:
Liza Grimm hat mich mit Ray zu den Göttern nach Asgard entführt. Es war eine turbulente und spannende Reise, mit vielen Gefahren und anderen heimtückischen Begegnungen. Mir hat es sehr gut gefallen und wer seine Reise nach Asgard noch nicht gebucht hat, sollte das schnellstmöglich machen, denn es lohnt sich. Absolute Leseempfehlung!

5/5 Punkte


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.