Dienstag, 3. April 2018

Rezension Das Erbe der Macht - Schattenchronik 1: Das Erwachen (Bände 1-3) von Andreas Suchanek

Gebundene Ausgabe: 334 Seiten
Verlag: Greenlight Press;
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3958342264
ISBN-13: 978-3958342262

Inhalt:
Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.

Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und viele mehr –, um den Erhalt der Menschheit. (Quelle: Bild&Text)

Meine Meinung:
Mit Aurafeuer ist dem Autor ein wunderbarer Auftakt der Serie gelungen und der erste Band zieht einen direkt in seinen Bann. Essenzstab vertieft diese Sucht nur noch mehr und man lernt einiges über die magische Welt. Im Dritten Band namens Wechselbalg gibt es einige spannende Handlungsstränge, die am Ende zu einem kleinen Showdown, mit Überraschungen führen.
Am Ende des Buches gibt es einen Glossar, sodass man immer wieder nachschlagen kann, wenn man etwas nicht mehr genau weiß.

Die Story ist gut durchdacht und grandios umgesetzt. Es ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Anfangs ist es noch etwas schwierig, die Protagonisten auseinander zu halten, aber das legt sich mit der Zeit. Es zieht sich eine grundlegende Frage durch die drei bisherigen Bände und bisher wurde das dunkle Geheimnis um die Schattenfrau auch nicht gelüftet. Sie ist allen immer einen Schritt vorraus und man versucht ihre verworrenen Pläne zu durchschauen.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Es wird aus verschiedenen Sichten von den Geschehnissen berichtet, sodass man auch über zeitgleich passierende Handlungen im Bilde ist. Man kann die Handlungen und Reaktionen der Protagonisten sehr gut nachvollziehen. 

Die Protagonisten sind individuell und liebevoll beschrieben und man hat noch genügend Platz für die eigenen Vorstellungen. Sie haben teilweise Merkmale mit starkem Wiedererkennungswert, wie zum Beispiel Max, der immer Kaugummi kaut oder Chris der sich nur durch sein Tattoo von seinem Zwillingsbruder unterscheidet. Man lernt sie in jedem Band besser kennen.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt zum Inhalt. Die einzelnen Cover der e-books sind am Ende des Buches abgedruckt, was ich eine sehr schöne Idee finde.

Fazit:
Das Erbe der Macht ist erwacht und es zieht einen in seinen Bann. Mir haben die ersten drei Bände sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt, wie es weiter geht und wer die geheimnisvolle Schattenfrau ist.

5/5 Punkte




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.