Dienstag, 19. Februar 2013

Rezension Leaving Paradise von Simone Elkeles

Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: cbt (14. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 357030793X
ISBN-13: 978-3570307939

Kaufen: klick

Klappentext:
Das Letzte, was Caleb Becker vorhat, als er in seinen Heimatort Paradise zurückkehrt ist, sich in Maggie Armstrong zu verlieben.
Denn wegen Maggie, die er in jener fatalen Nacht mit dem Auto angefahren haben soll, war er verurteilt worden.
Maggie wiederum will alles - nur nicht Caleb wiederbegegnen - dem Jungen, den sie für ihr Unglück verantwortlich macht.
Und doch verbindet diese eine Nacht sie für immer, und so fühlen sich Caleb und Maggie, als sie sich wiederbegegnen, gegen ihren Willen zueinander hingezogen.
Aber gerade, als die beiden sich näherkommen, kommen Dinge ans Tageslicht, die alles zu zerstören drohen...
 
Die Autorin:
Simone Elkeles wuchs in der Nähe von Chicago auf, studierte dort Psychologie und lebt auch mit ihrer Familie und ihren zwei Hunden in Illinois. Fairfield die Stadt, in der "Du oder das ganze Leben" spielt, basiert lose auf einem Chicagoer Vorort in der Nähe von Simones Zuhause, wo die Bewohner zwei sehr unterschiedlicher Viertel auf die selbe Schule gehen.
 
Meine Meinung:
Mit Leaving Paradise hat Simone Elkeles wieder eine wunderbare Welt erschaffen. Ich liebe ihre Art zu schreiben und die Dinge zu sehen, sie hat so tolle Ideeen und setzt sie super um. Einmal Angefangen entdeckt man mit Caleb und Maggie die Welt von Paradise und merkt schnell, das dieser Name nicht zu der Stadt passt, denn die Bewohner sind alle darauf bedacht, allen eine heile Welt vorzuspielen. Als Caleb aus dem Jugendknast entlassen wird, beginnt für ihn eine schwere Zeit, er geht zurück an seine alte Schule und dort ist nichts mehr wie es einmal war. Alles scheint sich verändert zu haben und vor allem lachen alle über Maggie, die durch den Unfall am hinken ist. Mich hat diese Story sehr berührt, sie vermittelt so viel Gefühl und ist einfach großartig.
 
Der Schreibstil ist modern und jugendlich gehalten. Caleb und Maggie erzählen abwechselnd aus der Ich-Perspektive ihre Erlebnisse, so weiß man immer über die jeweilige Gefühlslage bescheid. Damit man nicht vergisst, wer gerade an der Reihe ist, steht unten auf jeder Seite, neben der Seitenzahl, der jeweilige Name.
 
Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr liebevoll beschrieben, jeder hat seinen eigenen Charakter und wirkt auf seine eigene Weise Geheimnisvoll.
Caleb hat viel im Gefängnis erlebt und kann seit dem Unfall keine Nacht durchschlafen und wird zudem von Alpträumen verfolgt. Zu ihm passt das Sprichwort harte Schale - weicher Kern. Allerdings zieht er das Unheil wie magisch an und obwohl er in dem Moment weiß, was es für Konsequenzen geben könnte, macht er es trotzdem. 
Maggie wurde nach dem Unfall ein Jahr zu Hause unterrichtet und muss 2 mal die Woche zur Physiotherapie, sie ist sehr wütend auf Caleb aber sie vermisst auch die Freundschaft mit ihm und seiner Schwester. Man kann sie gut verstehen und auch ihr handeln nachvollziehen.
Die anderen Charaktere sind nur oberflächig, aber völlig ausreichend beschrieben und das lässt einem viel Freiraum für eigene Gedanken und Vorstellungen.
 
Das Cover passt wieder zu dem Stil von Simone Elkeles...schwarz mit den beiden Hauptprotagonisten, in diesem Fall sieht man nur die Arme. Ich glaube sie hat eine Schwäche für Tattoos. Mir gefällt es sehr gut. Es ist Schlicht aber aussagekräftig.
 
Fazit:
Ich liebe dieses Buch, wie auch alle anderen Bücher von der Autorin, es gibt einem beim lesen so ein einzigartiges Gefühl, das man einfach nicht beschreiben kann und es macht absolut süchtig!!!
 
5/5 Punkte 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.