Sonntag, 19. April 2015

Rezension Atlantia von Ally Condie

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (11. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421695
ISBN-13: 978-3841421692

Kurzbeschreibung:
Zwillinge.
Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt.
Doch das Schicksal trennte sie.

Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen.

In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet. (Quelle Text/Foto)

Meine Meinung:
Atlantia nimmt einen mit in eine Welt voller Geheimnisse, Lügen, Intrigen, Liebe und Hoffnung. Man begleitet Rio, die verzweifelt versucht ihre Schwester zu finden und sich dadurch in größte Gefahr bringt. Es ist spannend und mitreißend und man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Die Story ist sehr gut durchdacht und umgesetzt, dennoch fehlen mir an manchen Stellen die Gefühle und die unendliche Zerrissenheit und vor allem Angst. Man bekommt das Gefühl, das Rio sich vor nichts fürchtet. Natürlich kämpft sie für ihr Ziel, aber ohne Angst? So mutig kann doch kein Mensch sein, der so wie Rio aufgewachsen ist. Das Ende gefällt mir sehr gut, vieles ist geklärt, manche Fragen bleiben unbeantwortet aber das lässt einem Platz für die eigenen Vorstellungen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Rio berichtet aus ihrer Sicht von den Geschehnissen und so kann man ihre Handlungen und Reaktionen sehr gut nachvollziehen. Man hat einen guten Überblick über ihre Gedanken und Geheimnisse, dennoch finde ich das ihre Gefühle zu True, den sie im Tiefmarkt kennenlernt eher neutral oberflächlich sind. Liebe würde ich das nicht nennen, doch sie würde alles für seine Sicherheit machen.

Die Protagonisten sind alle sehr oberflächlich vom äußeren Erscheinungsbild beschrieben, man erfährt so gut wie garnichts über das Aussehen der einzelnen Personen. Ich finde das absolut nicht schlimm, da es so viel mehr Platz für die eigenen Vorstellungen gibt. Jeder ist mit seinen eigenen Starken, Schwächen und Gaben ausgestattet, mit denen sie auf unterschiedlichste Weise umgehen und so ist jeder trotzdem individuell und einzigartig gestaltet.

Das Cover finde ich sehr schön, da es Rio auf ihrem Weg nach oben zeigt. Die Farbauswahl ist sehr gelungen und es ist ein absoluter Hingucker im Regal.

Fazit:
Atlantia ist ein sehr gelungener Unterwasserweltroman, den man einfach in sein Herz schließen muss. Trotz ein paar kleiner Schwächen konnte mich die Story und die Protagonisten überzeugen.

4/5 Punkte



1 Kommentar:

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.