Sonntag, 5. April 2015

Rezension Crossfire - Hingabe von Sylvia Day

Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (8. Dezember 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453545788
ISBN-13: 978-3453545786

Kurzbeschreibung:
Eva und Gideon haben sich das Ja-Wort gegeben. Sie waren überzeugt, dass nichts sie mehr trennen kann. Doch seit der Hochzeit sind ihre Unsicherheiten und Ängste größer denn je. Eva spürt, dass Gideon ihr entgleitet und dass ihre Liebe in einer Weise auf die Probe gestellt wird, wie sie es niemals für möglich gehalten hätte. Plötzlich stehen die Liebenden vor ihrer schwersten Entscheidung: Wollen sie die Sicherheit ihres früheren Lebens wirklich gegen eine Zukunft eintauschen, die ihnen immer mehr wie ein ferner Traum erscheint?

Meine Meinung:
Der vierte Band von Crossfire konnte mich leider nicht so fesseln, wie die drei Bücher vorher. Es war immer das selbe und im Endeffekt ist absolut nichts interessantes passiert, was man hier erwähnen könnte. Den Band hätte sich Sylvia Day sparen können, oder es hätte etwas gravierendes passieren müssen.

Die Story plätschert so vor sich hin. Gideon und Eva haben ständig Sex und wenn sie mal 5 Minuten keinen haben, dann denken sie daran. Ich musste zwischendurch Pausen einlegen, da ich das nicht mehr aushalten konnte. Ja sie lieben sich unendlich und haben viele Probleme zu lösen, aber muss ein Buch zum Porno ausarten, weil einem die Ideen ausgehen? Ich finde nicht und die Story hätte echt noch einiges an Potential übrig. Und das Ende ist irgendwie komisch...soll das schon alles gewesen sein?

Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen, was mich nur etwas irritiert hat, waren die Wechsel der Erzählperspektiven, denn Eva und Gideon erzählen abwechselnd von den Geschehnissen. Eigentlich finde ich das ja gut, weil man dann einen besseren Einblick in die jeweiligen Gefühle hat, aber irgendwie konnte ich mich nicht so schnell in die andere Figur hineinversetzen und mitfiebern.

Die Protagonisten hab ich alle in den ersten drei Bänden liebgewonnen, doch nun muss ich leider sagen, dass ich Eva irgendwie komisch finde, denn sie lässt sich eigentlich so viel von Gideon gefallen, aber bei manchen Sachen, die ich nicht nachvollziehen kann rastet sie vollkommen aus. Das passt einfach nicht. Gideon ist der unnahbare Mogul geblieben, der alles für Eva tut um sie zum glücklichsten Menschen zu machen, doch er schießt bei ihr immer wieder über sein Ziel heraus.

Das Cover passt zu den anderen Bänden und zeigt den Füller von Gideon Cross, mit dem er alle Unterschriften leistet.

Fazit:
Wer die ersten drei Bücher der Crossfire- Reihe gelesen hat, sollte sich überlegen, ob er auch den vierten Band lesen sollte. Mich konnte das Buch nicht überzeugen und man bleibt mit vielen offenen Fragen zurück. Ich hoffe, dass der nächste Band die gewünschten Antworten bringt.

2/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.