Montag, 26. Oktober 2015

Rezension Silber - Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: FISCHER FJB
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421679
ISBN-13: 978-3841421678

Klappentext:
Und da hörte ich es, mitten in das plötzliche Schweigen hinein: ein vertrautes, unheilvolles Rascheln, nur ein paar Meter entfernt. Obwohl niemand zu sehen war und eine vernünftige Stimme in meinem Kopf sagte, dass das hier sowieso nur ein Traum sei, konnte ich nicht verhindern, dass Angst in mir hochkroch, genauso unheilvoll wie das Rascheln.
Ohne genau zu wissen, was ich tat und vor wem ich davonlief, fing ich wieder zu rennen an.

Kurzbeschreibung:
Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Meine Meinung:
Mysteriöse Sachen gehen auf dem Traumkorridor vor und Liv und ihre Freunde versuchen das Schlimmste zu verhindern, auch in der realen Welt müssen sie verschiedene Hindernisse überwinden. Man kann lachen, mitfiebern und mitraten und dennoch bekommt man einfach nicht heraus wer Secrecy ist, allerdings verdächtigt man fast jeden Protagonisten.

Die Story ist gut durchdacht und sehr unterhaltsam geschrieben, ich finde auch die Gefühle zwischen Liv und Henry kommen etwas besser zur Geltung als beim ersten Teil. Trotzdem hätte man aus der Geschichte noch einiges herausholen können, es gibt ja so unendlich viele Möglichkeiten, die mehr Action und Gefahren beinhalten.

Der Schreibstil ist angenehm, aber manchmal etwas stockend zu lesen, da man manche Wörter und deren Bedeutung im Duden nachschlagen muss. Liv berichtet aus ihrer Sicht von den Geschehnissen und nimmt einen mit in ihre Träume. Man ist schon sehr vertraut mit ihr und ihrer Türe, sodass man fast immer weiss, wann sie gerade Träumt und wann nicht.

Die Protagonisten werden immer schwieriger zu durchschauen, man kann sie teilweise echt nicht einschätzen, ob sie Gutes oder Böses im Schilde führen. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und wie sich das ganze entwickelt.

Das Cover ist wieder sehr schön und passt hervorragend zum Inhalt des Buches. Es ist ein absoluter Blickfang im Bücherregal.

Fazit:
Auch das zweite Buch der Träume hat mir trotz kleiner Schwächen gut gefallen und ich bin sehr gespannt, was alles im Finalen Band passiert und ob alle Fragen beantwortet werden. Es lohnt sich jedenfalls die Bücher zu lesen.

4/5 Punkte




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.