Dienstag, 30. Oktober 2018

Rezension Die Grimm Chroniken - Das Aschenmädchen von Maya Shepherd (Band 7)

Klappentext:
Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein Anfang. Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.
Das waren die letzten Worte ihrer sterbenden Mutter gewesen und das Mädchen glaubte, sie nun verstehen zu können. Ihr jetziges Leben erlosch – es verschlang sie mit Haut und Haaren. Sie musste sterben, um an anderer Stelle aus ihrer Asche wiederauferstehen zu können. 


Meine Meinung:
Der siebte Band der Grimm Chroniken ist der Wahnsinn. Man erfährt so viel und hat einige "aha" Momente, bei denen sich die Puzzleteile langsam zusammensetzen. Es hat mich wieder vollkommen in seinen Bann gezogen und ich bin überaus gespannt, wie es weitergeht.

Die Story ist gut durchdacht und hervorragend umgesetzt. Im Jahr 2012 versuchen Maggy und Joe alle, um Will zu helfen und stehen vor einem scheinbar unlösbaren Rätsel. 1594 erwachen Mary und Dorian in der Welt, die die Erdenmutter für sie geschaffen hat. Man erfährt, warum Rot die verbotene Farbe in Engelland ist und erkennt die Grausamkeit der Prophezeiung. Im Jahr 1812 werden Ember und Margery zu Freundinnen und versuchen alles, damit Schneeweißchen ihren sechzehnten Geburtstag überlebt. Dabei sind sie nicht allein.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Er ist den jeweiligen Zeitstrahlen angepasst und es wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten erzählt, sodass man einen hervorragenden Überblick über die Gedanken und Gefühle der Person bekommt. 

Die Protagonisten verändern sich mit der Zeit immer mehr. Joe wird langsam erwachsen und übernimmt immer mehr die Verantwortung über seine jüngere Schwester Maggy. Sie halten fest zusammen und sind ein gutes Team. Mary und Dorian geben alles, um ihr ungeborenes Kind zu schützen und kämpfen für ihr Glück. Margery hat in Ember eine gute Freundin gefunden und wagt sich mit ihr immer öfter aus dem Schloss.

Das Cover ist einfach wunderschön geworden und zeigt Ember vor dem Spiegel in einem dunklen Wald. Es passt einfach perfekt und ist ein absoluter Hingucker im Regal.

Fazit:
Ich liebe die Grimm Chroniken und der siebte Band der Reihe hat es in sich. Langsam setzen sich immer mehr Puzzleteile zusammen und zeigen Verbindungen auf, mit denen man nicht gerechnet hätte. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und kann euch die Reihe wärmstens empfehlen.

5/5 Punkte

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.