Mittwoch, 20. März 2019

Rezension Banshee Livie - Dämonenjagd für Anfänger von Miriam Radermacher (Band 1)

Taschenbuch: 370 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3906829553
ISBN-13: 978-3906829555

Inhalt:
So hat sich Livie ihren Tod nicht vorgestellt. Sie bekommt einen Job, der aus Heulen und Scharade besteht, einen altklugen Kollegen mit sexy Stimme, aber ohne Gesicht und eine staubige Dachkammer ohne Internetanschluss. Livie ist jetzt die Banshee von Schloss Harrowmore und hat in ihrer Rolle als Schutzgeist die Aufsichtspflicht über eine der tollpatschigsten Familien Englands. Als dann auch noch ein nachtragender Dämon auftaucht, um eine uralte Rechnung zu begleichen, ist Livies Tod endgültig aufregender als es ihr Leben jemals war. (Quelle Bild & Text)

Meine Meinung:
Banshee Livie ist ein nettes Buch für Zwischendurch. Ich muss aber leider sagen, dass ich mit der Geschichte nicht wirklich warm geworden bin. Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten mich in die Story einzufinden und das hat sich auch bis zum Ende nicht geändert. Ich werde aber den Folgebänden noch eine Chance geben, mich zu überzeugen und vielleicht trifft die Autorin dabei etwas besser meinen Geschmack.

Die Idee der Story ist interessant und auch gut durchdacht, nur die Umsetzung ist etwas holperig geworden. Die Liebesgeschichte zwischen Livie und Walt hat mich garnicht berührt und war mir viel zu oberflächig, denn da hätte man noch viel mehr rausholen können. Dagegen ist die Verbindung zwischen Millie und Ghorm sehr gut gelungen und man merkt bei beiden, wie die Funken am Anfang sprühen. Die Freundschaft, die sich zwischen Millie und Livie entwickelt finde ich gut und ich liebe Sniff den kleinen süßen Wassergeist. Livie hat als Banshee bei der Familie sehr viel zu tun, da sich ständig irgendwer in Lebensgefahr begibt, aber gegen Ende passiert scheinbar Tagelang nichts und Livie kann sich der Rettung von Millie widmen. Erst ganz zum Schluss passiert einem Familienmitglied wieder etwas, so als hätten sie geahnt, dass sie keine Zeit hat sie zu warnen, was ich etwas seltsam finde.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Es wird aus Liveis Sicht von den Geschehnissen berichtet, sodass man einen guten Überblick über die Geschehnisse bekommt. Ihre verwirrten Gefühle am Anfang sind nachvollziehbar und es ist schön zu sehen, dass sie sich in ihr Schicksal einfindet.

Die Protagonisten sind individuell beschrieben und lassen auch noch genügend Freiraum für die eigenen Vorstellung. Als Livie stirbt und zur Banshee wird, kann sie es erst nicht fassen, aber sie wächst mit ihren Aufgaben. Walt ist ein Geheimnisvoller Mann und versteckt sich unter einer Kutte, sodass man sein Gesicht nicht sehen kann. Er sagt Livie immer, was sie zu tun hat und hilft ihr die Familie Harrowmore zu beschützen. Millie gehört mit zu der Familie und bringt sich auch ständig in Gefahr, sodass beide alle Hände voll zu tun haben, um sie zu retten.

Das Cover zeigt Livie vor der Druideneiche und im Hintergrund sieht man das Schloss Harrowmore. Ich mag die Gestaltung und den Farbverlauf sehr schön und es ist ein Hingucker im Bücherregal.

Fazit:
Der erste Band der Banshee Livie Reihe konnte mich leider nicht ganz überzeugen, aber für Zwischenduch ist es vollkommen in Ordnung und man kann es lesen. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden und es gibt sicher viele, die das Buch sehr lieben.

3/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.