Mittwoch, 15. Januar 2020

Rezension Cinder & Ella - Happy End - und dann? von Kelly Oram

Broschiert: 528 Seiten
Verlag: ONE
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 384660089X
ISBN-13: 978-3846600894


Inhalt:
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods - und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten? (Quelle: Bild & Text

Meine Meinung:
Happy End - und dann? Kann man machen! Muss man nicht! Es war ganz nett zu lesen, aber gebraucht hätte ich es nicht. Ich war eigentlich gespannt, was Cinder und Ella noch so erleben, aber das war in diesem Fall leider enttäuschend.

Die Story geht eigentlich nahtlos weiter. Cinder und Ella verstecken sich vor den Fotografen. Sie gehen zu Events und Ella bekommt Angebote, bei denen sie überlegen muss, ob sie es machen möchte oder nicht. Es gibt Höhen und Tiefen, wie im ganz normalen Leben. Leider geht mir Ella dabei sehr auf die nerven, denn einerseits meint sie eine starke Frau zu sein, aber andererseits ist sie ein so stark verschüchtertes Mädchen, das von allen Seiten Zuspruch und Hilfe benötigt. Das passt irgendwie nicht zusammen und das hat mich sehr gestört.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Cinder und Ella wechseln sich mit dem berichten ab, sodass man einen guten Einblick in die jeweiligen Gedanken und Gefühle bekommt.

Die Protagonisten haben mich in diesem Band leider nicht überzeugen können. Cinder gibt sich gegenüber Ella als verständnisvollen Freund, der ihr alle Zeit der Welt gibt. In seinem Innern kann er ihre Scheu nicht ganz verstehen und würde ihr gerne an die Wäsche gehen. Er liebt sie so wie sie ist, aber sie kann sich ihm nicht öffnen. Ella würde ihm auch gern an die Wäsche gehen, aber sie steht sich selbst im Weg und wechselt zwischen grauer ängstlicher Maus und schlagfertiger Buissnesfrau. Sie sollte sich für eine Sache entscheiden, denn dieses hin und her ist echt nervig und hat das Buch kaputt gemacht.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es ist ein absoluter Hingucker im Regal. Die Blumen sind echt schön und ich mag den Farbverlauf.

Fazit:
Den zweiten Band von Cinder und Ella kann man lesen, muss man aber nicht. Die Idee der Story, der Schreibstil und das Cover sind gut, allerdings haben die Protagonisten sich negativ entwickelt und sind teilweise richtig nervig mit ihrer Unsicherheit und ihren Handlungen. Ich kann euch die Fortsetzung nicht empfehlen.

2/5 Punkte 

Rezension von Nina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.