Donnerstag, 30. Mai 2013

Rezension Halva meine Süße von Allen Alpsten

Gebundene Ausgabe: 367 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (15. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649605988
ISBN-13: 978-3649605980


Klappentext:
Eine Familie zwischen zwei Welten, eine Liebe, die Grenzen überwindet, ein Versprechen, das alles zerstören kann.
Als Halva auf einer Party Kai kennenlernt, ist es Liebe auf den ersten Blick.
Während die beiden sich immer näher kommen und Pläne für eine gemeinsame Zukunft schmieden, ahnen sie nicht, welch Tragödie sie mit ihrer Beziehung ins Rollen bringen.
Plötzlich erhalten Halvas Eltern seltsame Briefe aus ihrem Heimatland, dem Iran, und versuchen, ihre Tochter mit allen möglichen Ausflüchten von ihrem Freund fernzuhalten.
Halva begreift zu spät, was noch alles auf sie und ihre Familie auf dem Spiel steht.
Hat ihre Liebe zu Kai dennoch eine Chance?
Meine Meinung:
Halva meine Süße ist kein Roman, den man mal eben so lesen kann, denn dafür ist die Geschichte zu herzzerreißend und einfach unglaublich. Wie kann sich eine ganze Familie von jetzt auf gleich ändern und die gewonnene Freiheit außer Kraft setzten, obwohl sie doch genau wissen, wie es sich anfühlt, in Angst zu leben. Ich kann es einfach nicht glauben, wie sich Eltern so extrem in das Leben ihrer schon fast Erwachsenen Kinder einmischen können, nur damit die Ehre der Familie nicht beschmutzt wird. Ich kann ja verstehen, das sie sich ihrer Heimat verbunden fühlen und es gibt auch wirklich schöne Rituale und Sitten, aber müssen sie sich auch gegen ihre Freunde stellen.
Die Story ist gut durchdacht und behandelt in der zweiten Hälfte alle möglichen Vorurteile, die man sich vorstellen kann. Die Umsetzung ist gut, aber teilweise so unglaublich, das man es sich einfach nicht vorstellen kann. Ich hoffe auf einen Zweiten Band, da ich das Ende (Cliffhanger) einfach nicht akzeptieren kann. Ansonsten gefällt mir die Idee der Story sehr gut und man merkt, das es in der Liebe keine Grenzen gibt.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, da Kai und Halva abwechselnd in der Ich-Perspektive erzählen. Dennoch finde ich, das die Gefühle zeitweise nicht richtig rüberkommen. Sie haben mich nicht durchgehend erreicht und lassen mich mit gemischten Gefühlen zurück. Auch das Ende kann ich einfach nicht verstehen, die die es schon gelesen haben, werden wissen, was ich meine.
Die Protagonisten sind alle sehr gut beschrieben. Kai mochte ich am liebsten, er war immer ehrlich und so zuvorkommend. Halva mochte ich auch, aber den Rest konnte ich sehr schlecht einschätzen. Manchmal waren sie nett und freundlich, aber teilweise auch richtig gemein und fies.
Das Cover ist wunderschön, wenn man den Schutzumschlag abmacht, ist das Buch ganz golden und glänzt. Das Muster auf dem Umschlag ist ausgestanzt und das Gold schimmert durch, hach das sieht so toll aus.
Fazit:
Halva meine Süße ist kein normaler Liebesroman, er überschreitet kulturelle Grenzen, vermischt sie und macht etwas ganz neues daraus. Mir hat es bis auf ein paar Kleinigkeiten gut gefallen und ich wünsche mir so sehr einen zweiten Band.

4/5 Punkte


1 Kommentar:

  1. Tolle Rezi! Jetzt muss ich das Buch aber unbedingt haben! Puuuh, hoffentlich halte ich das aus, im Juni nichts zu kaufen, wenn ich doch unbedingt noch "Enders" und "Halva, meine Süße" haben muss. Außerdem brauch ich ja auch noch "Back to Paradise", "Nur ein kleiner Sommerlfirt", "Pandablues" und "Du liebst mich nicht". :D Drück mir die Daumen, dass ich das schaffe. xD

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.