Donnerstag, 2. Mai 2013

Rezension Feuer & Glas - Der Pakt von Brigitte Riebe

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (21. Mai 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453267389
ISBN-13: 978-3453267381


Klappentext:
Venedig im 16. Jahrhundert.
Als Milla den Gondoliere Luca kennenlernt, erfährt das Mädchen, dass sie im Besitz einer besonderen Gabe ist.
Nur sie und Luca können den uralten Pakt zwischen Feuer- und Wasserleuten erneuern, der die Stadt im Meer vor dem drohenden Untergang schützt.
Doch der Preis für die Rettung Venedigs ist hoch...

Die Autorin:
Brigitte Riebe, 1953 geboren, ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Neben ihren bekanntesten historischen Romanen wie Pforten der Nacht oder Schwarze Frau vom Nil hat sie sich einen Namen als Jugendbuchautorin gemacht. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und dem Kater Filou in München.

Meine Meinung:
Ich mag historische Bücher Mittlerweile immer mehr. Ich selbst war auch schonmal in Venedig und diese Stadt ist einfach nur traumhaft schön und einzigartig...naja in den kleinen Gassen und Kanälen kann es schonmal ganz schön stinken, aber auf den Geruch kommt es ja nicht an. Brigitte Riebe erzählt sehr glaubwürdig vom Venedig, des 16. Jahrhunderts, man hat das Gefühl, man ist selbst dort.
Leider muss ich sagen, das ich nur schlecht in die Story reingekommen bin, und die ersten Seiten wirklich verwirrend waren. Es war auch nicht ganz einfach die ganzen Namen den Protagonisten richtig zuzuordnen und zu wissen, was derjenige mit der ganzen Sache zu tun hat. Nach ca. 150 Seiten hat sich das gelegt und man wird richtig süchtig, ich konnte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen, habe mitgerätselt und mitgefiebert. 
Die Story ist gut durchdacht und nachdem das erste drittel gelesen ist, wird es spannender und sehr viel interessanter, vieles ergibt einen Sinn und man möchte einfach nur weiterlesen.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, obwohl man oft über fremdartige Wörter stolpert, die man aus dem Zusammenhang verstehen kann. Zudem gibt es am Schluss auch noch einen Glossar, in dem diese erklärt werden. Größtenteils wird aus Millas Perspektive erzählt, doch es wechselt auch zwischen vielen anderen Protagonisten. So bekommt man einen guten Eindruck von den Plänen der anderen.
Milla die Tochter des verschwundenen "Feuerkopfes" besticht durch ihr rotes Haar, ihren Mut und ihren starken Willen. Sie ist einem sofort Sympathisch, denn sie tut alles um ihrer Mutter und der lieben Tante Ysa in deren Taverne zu helfen.
Luca, der geheimnisvolle Gondoliere mit der Katze, die überall auftauchen kann, wo man es nicht erwartet, zieht Milla wie magisch an, doch mal zeigt es sich offen und ein anderes mal ist er verschlossen. Er gehört zu den Wasserleuten.
Marco von den Feuerleuten steht unter dem Befehl des Admirals und man weiß nie genau auf welcher Seite er steht.
Die wichtigsten Protagonisten sind gut und individuell beschrieben, die zeigen Charaktereigenschaften und auch Gefühle. Es ist für dieses Buch genau richtig und ich freue mich schon, alle im nächsten Buch wiederzutreffen.
Das Cover besticht durch die roten Haare von Milla, die einem sofort ins Auge springen, im Hintergrund sieht man Teile von Venedig und eine Gondel im Wasser. Die anderen Farben sind schlicht gehalten, was mir sehr gut gefällt.

Fazit:
Am Anfang kommt man schlecht in die Geschichte rein und es ist echt verwirrend, aber wenn man erstmal das erste drittel hinter sich hat, wird man mit einer tollen und interessante Story belohnt. Also gebt nicht so schnell auf, es lohnt sich.

4/5 Punkte

Vielen Dank an His & Her Books für die Bereitstellung des Wanderbuches!!!

1 Kommentar:

  1. Mirh hat das Buch auch gut gefallen, allerdings fand ich, dass viel zu viele Dinge noch ungeklärt bleiben

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.