Montag, 2. März 2020

Rezension Autumn & Leaf von J.K. Bloom (Mimi)

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag (17. Januar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3038961094
ISBN-13: 978-3038961093


Inhalt:
551 und 556. Das sind ihre Produktnummern, denn sie wurden von einer Maschine erschaffen und in einem Institut großgezogen, wo sie darauf warten, verkauft zu werden. Sie sehen aus wie Menschen, besitzen jedoch keinerlei Rechte, dürfen keine Gefühle haben und schon gar keinen Umgang miteinander pflegen. Doch Autumn und Leaf geben sich Namen, lieben sich in aller Heimlichkeit und planen, zu fliehen. Als Leaf ausgerechnet an einen grausamen Mann verkauft werden soll, muss alles schnell gehen und die Flucht steht kurz bevor. Doch da erfährt Leaf, dass sich Autumn allein davongestohlen hat, ohne sie mitzunehmen. Ihr bleibt nur, sich ihrem Schicksal zu ergeben, denn ohne ihn ist sie eben nur 556. Ein Produkt, dazu verdammt, für die perversen Fantasien ihres neuen Besitzers herzuhalten. Sie ahnt nicht, dass die wahre Grausamkeit ihr noch bevorsteht, denn Autumn hat das Institut nicht freiwillig verlassen … (Quelle : Bild & Text)

Meine Meinung: 
Das Cover ist ein echter Hingucker. In der Mitte sieht man ein goldbraunes Ahornblatt. Im Hintergrund sieht man die Umrisse einer Stadt.  
Der Schreibstil von J.K.Bloom ist sehr flüssig und man ist sofort mitten in der Geschichte drin.  
Geschrieben ist es in den Sichtweisen von Leaf und Autumn. Dadurch kann man gut mit Beiden mitfühlen und versteht deren Beweggründe und Gedanken. 
Produktnummer 551 oder besser gesagt Autumn ist ein sehr impulsiver und starker Charakter, der aber auch seine schwachen Momente hat und durch sein versagen alles vergessen möchte. Produktnummer 556 wird von Autumn Leaf genannt. Sie hat einen sehr liebevollen, aber auch starken Charakter und entwickelt sich zu einer taffen Frau.  
Zu Beginn der Geschichte sind wir im Institut, welches die „Wunschkinder“ künstlich herstellt, aufgrund dessen haben sie nur Nummern und tragen keine Namen. Sie sind nur Objekte, die jeder kaufen kann, der Geld hat. Außerdem haben sie keine Rechte über sich und ihr Leben.
Dies hält unsere Protagonisten nicht auf sich heimlich Namen zu geben. Sie fühlen wie Menschen, auch wenn sie dies nicht im übertragenen Sinne sind. Sie empfinden Liebe, Schmerz, Angst und jedes Gefühl was einen Namen hat. Sie streben die Freiheit an, welche sie mit 18 erreicht haben, als jedoch Leaf an einen schrecklich grausamen Mann verkauft werden soll, beschließt Autumn mit ihr zu fliehen. Doch es kommt anders als geplant, denn Autumn taucht nicht auf und Leaf muss erfahren, dass dieser allein geflohen ist. Nun muss sie sich ihrem Schicksal stellen, der ihren Tod bedeuten wird. Doch ist Autumn wirklich ohne sie geflohen? Waren seine Worte, sie zu lieben nur Lügen? Lest es selbst. 

Fazit:
Ich finde die Geschichte der Beiden schön und traurig zu gleich, denn die Vorstellung nur als Sache, welche man kaufen kann, gesehen zu werden ist schrecklich. Die Liebe der zwei, hat mich sehr überzeugt und obwohl Leaf allein gelassen wird, hält sie an der Liebe fest. Die Protagonisten, entwickeln sich im Laufe der Geschichte. Sie lernen stark zu sein und nicht aufzugeben, auch wenn alles ausweglos erscheint. Wir erleben einen Zeitsprung, der gut umgesetzt wurde. Das Motto der Zwei „Bis wir in Freiheit sind“begleitet uns die gesamte Geschichte. Ich kann Autumn & Leaf jedem empfehlen, der eine spannende und doch liebevolle Dystopie sucht.

 4,5 von 5 Punkte

Rezension von Mimi


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.