Montag, 6. April 2020

Rezension Make me a Sinner von Nala Layden

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: BoD - Books on Demand
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3750481024
ISBN-13: 978-3750481022

Inhalt:
Ich will ihn so sehr küssen, dass es wehtut.
Aber ich darf nicht. Es ist verboten.
Er ist verboten.

Als Lian von dem Tod seiner Tante erfährt, lässt er alles stehen und liegen und reist von Detroit in die Kleinstadt Grand Lake City, um ihrer Beerdigung beizuwohnen. Dort trifft er auf ihre religiöse Gemeinde und wird von dieser mit offenen Armen begrüßt. Unter ihnen ist Calvin Archer, der ihm mit seinem Grübchen-Lächeln vom ersten Moment an den Kopf verdreht. Doch Lian weiß:

Cal ist tabu, ganz egal, was für Gefühle er für ihn entwickelt.

Calvin wurde von klein auf streng religiös erzogen. Er lebt für seine Aufgaben in der Gemeinde und unter deren Regeln und Normen. Ausgerechnet Lian, der mit seinem lockeren Mundwerk einfach in sein Leben stolpert, bringt lange verdrängte Gefühle zurück. Doch Calvin weiß:

Er darf nicht schwach werden, denn dann könnte er alles verlieren.

Glaube oder Liebe?
Familie oder Freiheit?

(Quelle: Text & Bild)

Meine Meinung:
Make me a Sinner hat mich vom Anfang bis zum Ende sehr gut unterhalten und einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die Story ist gut durchdacht und hervorragend umgesetzt. Man begleitet Lian und Calvin auf einem schwierigen Weg, denn beide entwickeln Gefühle füreinander, aber bei Cal ist Homosexualität in der Gemeinde eine Sünde und sie denken mit Gebeten kann man dagegen angehen. Denn Mitglieder die in Sünde leben, werden ausgeschlossen und dürfen keinen Kontakt mehr zu ihren Freunden und zur Familie haben. Es ist sehr bedrückend und Cal ist zwiegespalten und muss sich für ein Leben entscheiden...entweder Lian oder seine Familie. Mir gefällt der Verlauf und die Stimmung des Buches sehr gut.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Cal und Lian berichten abwechselnd von den Geschehnissen, sodass man einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommt.

Die Protagonisten sind individuell und liebevoll beschrieben. Lian hat sich schon vor Jahren geoutet und zieht mit seinen Freunden jeden Freitag Abend duch die Clubs von Detroit. Calvin ist behütet in einer Kleinstadt aufgewachsen und widmet sich ganz den Verpflichtungen in der Gemeinde, bis Lian sein Leben aus der Bahn wirft und er alles in Frage stellt. Blair und Devon sind Lians beste Freunde und man muss sie einfach lieben, denn sie sind einfach gut drauf und für jeden Spaß zu haben.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich liebe den Farbverlauf und es springt einem direkt ins Auge.

Fazit:
Make me a Sinner hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine Gay Romance, mit einem sehr ernsten und auch bedrückenden Thema, denn Calvin ist gläubig und hat viele Verpflichtungen in seiner Gemeinde. Vieles was für uns normal ist, wird bei ihm als Sünde angesehen und kann zum Ausschluss führen. Lian ist die Sünde pur und somit ist Ärger vorprogrammiert. Ich kann euch das Buch sehr empfehlen, denn es regt zum nachdenken an und zeigt die Welt aus einer anderen Sicht.

5/5 Punkte

Rezension von Nina

Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.